05/2019AllgemeinTop

„Man braucht nicht ständig neue Leitprodukte“

Intelligente Funktionalität in inspirierendem Stil mit höchster handwerklicher Qualität – die selbstauferlegten Vorgaben an ihre Projekte sind bei Cserni alles andere als bescheiden. Zu den bekanntesten Kunden zählen etwa das Pharmaunternehmen Novartis, die Hotelkette Sofitel sowie der Vienna International Airport.

© Foto: Cserni

Die Cserni Group mit Standorten in Fehring, Graz, Wien und Hamburg konnte mit innovativen Architekturkonzepten bereits eine Vielzahl an hochkarätigen Kunden überzeugen. Zurück geht das Unternehmen, das heute größtenteils Businesskunden mit hohen Anforderungen im Hoch- und Innenausbau betreut, auf Franz Cserni Sr., der 1930 einen Tischlereibetrieb gründete. 1966 übernahm sein Sohn Franz Cserni Jr. die kleine Manufaktur und etablierte sich zunehmend im Bereich Inneneinrichtung. Ende der 90er-Jahre erweiterte wiederum dessen Sohn, Architekt Martin Cserni, das Familienunternehmen um eine Bauträgerfirma und ein Architekturbüro. Heute beschäftigt die Cserni Group an ihren vier Niederlassungen knapp 100 hochqualifizierte Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von rund 20 Millionen Euro.

Mit verantwortlich für den Erfolg sind für Martin Cserni neben der eigenen Vision auch verlässliche Partnerbetriebe sowie die heimische Mentalität an sich: „Die Qualität der verschiedenen Handwerke ist hierzulande wirklich hoch. Außerdem verfügen die Menschen über eine sehr gute Ausbildung, hohe Loyalität und gesunde Arbeitsmoral. Wir haben schon viele Materialien auf der ganzen Welt entdeckt und lassen diese in Österreich verarbeiten.“

Dass man aus Innovationsgeist ständig neue Werkstoffe und abstraktere Formen in der Architektur benötige, verneint der Unternehmer jedoch entschieden: „Man braucht nicht ständig neue Leitprodukte, um kurzfristige Modeerscheinungen zu bedienen. Die eigentliche Innovation liegt in der effizienten Zusammenführung von Design, Funktion und Logistik. Freilich gibt es bei der Umsetzung immer wieder neue Arbeitsprozesse – im Mittelpunkt unserer Konzepte und individuellen Anfertigungen steht allerdings stets der Mensch.“

Mehr zum Unternehmen finden Sie auf www.cserni.at

Voriger Beitrag

Tennis in the Box: Spiel, Satz und Spaß!

Nächster Beitrag

Ankommen statt parken: Grazer Start-up als Vorreiter für digitale Parkraumlösungen