04/2019

Lieder als wertvolle Anker der Persönlichkeit

Die Liebe zur Musik hat das Ehepaar Zita Martus und Robert Denk zur Gründung von Soundhorn veranlasst. Was hinter ihrer Idee mit den personalisierten “Namensliedern” steckt, hat uns Musiktherapeutin und Jungunternehmerin Martus verraten.

Die Idee hinter Soundhorn ist nicht alltäglich: Beim Unternehmen kann man personalisierte Lieder bestellen, die sich positiv auf die darin beim Namen genannte Person auswirken soll. Dahinter stecken neben einer gehörigen Portion Leidenschaft für Musik auch spannende Erkenntnisse aus der Psychologie.

“Nach den Studien der Musiktherapie und Musikwissenschaft habe ich mich ganz auf die Wirkung von Musik spezialisiert, vor allem im Bereich Entspannung und Gesundheit”, verrät uns Unternehmerin Martus. “Vor drei Jahren habe ich mich bereits in die Selbständigkeit gewagt, die Idee etwas reifen lassen und ausgiebig erprobt.” Rasch konnte sie auch Ehemann Robert von der Idee überzeugen. So starteten die beiden Musiker im Dezember 2018 schließlich Soundhorn.

Auf diverse Fördermöglichkeiten wurden die Unternehmer durch das Gründungsprogramm BIT aufmerksam. “Die SFG ist einfach großartig, da sie eine tolle Plattform bietet und den Einstieg in den ersten fünf Jahren durch unterschiedliche Förderungen erleichtert. Davon sind wir beide wirklich begeistert und gleichzeitig dankbar dafür”, so Martus. Auch vom heimischen Wirtschaftsstandort zeigen sich Martus und den Denk begeistert: “Die Steiermark und vor allem Graz sind nahezu perfekt für eine Unternehmensgründung. Wir haben hier ein großes Netzwerk an Unterstützern und Gleichgesinnten.”

Bestärken und beruhigen

“Schon in meiner Kindheit durfte ich erfahren, dass Menschen besonders berührt waren, wenn in einem
Lied ihr Name vorkam. Diese Beobachtung hat mich nicht losgelassen. Später haben mich die Erfahrungen in meinen Seminaren noch mehr davon überzeugt, dass derartige Musikstücke uns bestärken können”, so Martus.

Besonderer Wert wird bei Soundhorn auf die Auswahl der Instrumente sowie der erwünschten Wirkung des jeweiligen Liedes gelegt. “Beim personalisierten Schlaflied wurde beispielsweise der Abschlussteil mit einem Monochord eingespielt, da dieser Klang sehr beruhigend wirkt und das Einschlafen des Kindes fördert.”

Personalisierte Lieder sollen, so die ausgebildete Musiktherapeutin, das Selbstvertrauen von Kindern fördern und in schwierigen Situationen unterstützend wirken: “Namenslieder sind als lebenslange Wegbegleiter gedacht – sie können als wertvolle Anker verwendet werden und auch bis ins Erwachsenenalter wirken.”

Musikalische Zukunft

“Wir möchten auf jeden Fall Arbeitsplätze schaffen und Soundhorn weiter wachsen lassen. Dafür gibt es auch schon eine Fülle an Ideen”, zeigt sich Martus vom Wachstumspotenzial ihres Unternehmens überzeugt. So steht eine Ausweitung der Serviceleistungen in den Bereichen Kinderbücher sowie Vorträge und Workshops auf der Agenda der Jungunternehmer.

Auch anderen (potenziellen) Neugründern möchte sie Kraft und Motivation schenken: “Wie Goethe schon so schön sagte: Beginne jetzt! In dem Augenblick, in dem man sich endgültig einer Aufgabe verschreibt, bewegt sich die Vorsehung auch. Oder wie wir in unserem Mutlied singen: Du kannst das, du schaffst das, du bist gut genug!”

www.soundhorn.at

Voriger Beitrag

Land der NetzwerkerInnen

Nächster Beitrag

Griff nach den Sternen leicht gemacht