Ausgabe 1

Wie schwer ist mein Schwein? Steirer auf dem Weg zu internationalem Erfolg

SCHWEINZGER MarkusMit ihrer virtuellen Tierwaage entwickelten zwei Steirer einen Innovationshit für den schwer umkämpften Schweinefleischmarkt: Bis zu 5.000 Euro jährlich verlieren Landwirte aufgrund von Lieferungen mit Fehlgewicht. Das soll WUGGL nun ändern. Die Investoren stehen Schlange, unter ihnen Leo Hillinger und Hans Peter Haselsteiner.

Wuggl_Aufgestellt_3D_Blau_Schwein„Haben sie schon einmal ein Schwein gewogen?“ Mit dieser Frage verweist Tierarzt und WUGGL-CEO Alois Temmel auf eine Problematik im schweinebäuerlichen Geschäftsalltag: Als Fluchttiere lassen sich Schweine nur ungern einfangen und auf die Waage stellen. Um den höchstmöglichen Kilopreis zu erzielen, muss der Landwirt das Gewicht allerdings exakt kennen. Zur Vermeidung des immens aufwändigen Wiegens wird in der Praxis geschätzt – die Folge sind Ungenauigkeiten und tausende Euro Verdienstentgang.

Anfragen aus Frankreich, Deutschland & der Schweiz
Lösung eines Leibnitzer Start-up-Unternehmens: 3D-Messgerät WUGGL ans Handy anschließen und Schwein fotografieren. Die zugehörige App ermittelt das Gewicht auf 98,5 Prozent genau. Damit ist die Schweinewaage Geschichte, zumindest wenn es nach Alois Temmel und Co-Geschäftsführer Marcus Schweinzger geht: „Wir haben bereits Anfragen aus ganz Österreich, der Schweiz, Frankreich und Norddeutschland.“ Derzeit tüftelt ein vierköpfiges Team an der Serienreife, Anfang 2016 soll das Produkt auf den Markt kommen. „In Form einer Kombination aus Hard- und Software – plus Service“, erklärt Schweinzger.

Marktpotenzial: 1,6 Millionen Schweinebauern
Potenzielle Kunden sind 1,6 Millionen Schweinebauern in ganz Europa, jeder Zehnte zählt zur Kernzielgruppe der Landwirte mit rund 100 Tieren. Über das Puls-4-Format „2 Minuten, 2 Millionen“ meldeten Investorengrößen namens Hillinger, Ametsreiter und Albrichter ihr Interesse an. Die Verhandlungen laufen. Hans Peter Haselsteiner, ebenfalls interessiert, wurde von den Leibnitzern auf eine zweite Verhandlungsrunde vertröstet.

Voriger Beitrag

US-Filmpreis für steirischen Wirtschaftsstandort-Film

Nächster Beitrag

MAECENAS STEIERMARK 2015