02/2019

Von Big Data zu Big Insights

Ein steirisches Unternehmen nutzt anonymisierte Mobilfunksignalisierungsdaten, um Mobilität nicht nur sichtbar, sondern in Zukunft auch effizient nutzbar zu machen.

Verkehrsströme, KundInnenfrequenzen oder BesucherInnenzahlen – durch die Art und Weise, wie Menschen sich durch den öffentlichen Raum bewegen, lassen sich zahlreiche Bewegungs- und Mobilitätsmuster herauslesen. Ein Grazer Unternehmen nutzt die anonymisierten Mobilfunksignalisierungsdaten dazu, um diese Muster aufzuzeichnen, zu visualisieren und als Informationen aufzubereiten. Die Invenium Data Insights GmbH mit Sitz in Graz ist ein Hochtechnologie-Spin-off der Technischen Universität Graz und der Know-Center GmbH, die sich als führender Anbieter für mobilfunkbasierte Bewegungsstromanalysen in Österreich etabliert hat. In Kooperation mit dem größten Mobilfunkanbieter des Landes, der A1 Telekom Austria Group, macht das Unternehmen Mobilität im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar.

Das Gründerteam von Invenium Data Insights GmbH: Christian Fritsch, Christopher Horn, Michael Cik und Gunnar Schulze (v.l.).
Das Gründerteam von Invenium Data Insights GmbH: Christian Fritsch, Christopher Horn, Michael Cik und Gunnar Schulze (v.l.).

Immer in Bewegung

Mithilfe von innovativen Algorithmen, Big-Data-Technologien und künstlicher Intelligenz werden wertvolle Erkenntnisse aus Echtzeit-Daten gewonnen, die für die Bereiche Retail, Transport, Tourismus und Event ausgewertet werden können. Was den Gründern von Beginn an wichtig war, war das Thema Datenschutz. „Der Schutz der Daten und die Privatsphäre der MobilfunkkundInnen haben höchste Priorität. Deshalb werden nur anonymisierte Mobilfunkdaten für die Analysen herangezogen, wie es auch die TÜV-Zertifizierung ‚geprüfter Datenschutz‘ bestätigt. Aus diesen anonymen Punktwolken lassen sich in weiterer Folge Bewegungsströme errechnen, die für branchenspezifische Fragestellungen analysiert werden. Wir sehen unsere Technologie als Mission, die gewonnenen Erkenntnisse in Bereiche einfließen zu lassen, wo Fortschritt sinnvoll ist und wirtschaftlich sowie menschlich auch einen Nutzen stiftet wie beispielsweise im Städtebau, bei der Verkehrsplanung oder in der Standortentwicklungen“, so Michael Cik, einer der Gründer von Invenium Data Insights.

Mithilfe innovativer Algorithmen lassen sich Echtzeit-Daten gewinnen, die dann in benutzerfreundlichen Dashboards aufbereitet und visualisiert werden.
Mithilfe innovativer Algorithmen lassen sich Echtzeit-Daten gewinnen, die in benutzerInnenfreundlichen Dashboards aufbereitet und visualisiert werden.

Welche „Insights“ gewonnen werden können, lässt sich an folgendem konkreten Beispiel erläutern: Für die Stadt Graz hat das Unternehmen Bewegungsmuster in Form eines Innenstadtmonitorings ausgewertet. Anhand der anonymen Bewegungsströme lässt sich erkennen, aus welcher Richtung die Menschen kommen, welche Plätze in der Innenstadt bevorzugt werden und welche Frequenz es zu bestimmten Zeiten in der Innenstadt gibt. Diese Bewegungsstromanalysen lassen sich auf fast jeden Bereich anwenden und liefern wichtige Einblicke, die sonst verwehrt bleiben. So können beispielsweise PassantInnen-Frequenzen an verschiedenen Standorten ermittelt oder spezifische Bewegungsmuster analysiert werden. Vor allem im Individualverkehr und im öffentlichen Verkehr ergibt sich dadurch wertvolles Optimierungspotenzial für Infrastruktur und Angebot.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter https://invenium.io/de/

Voriger Beitrag

Die Währung der Bienen

Nächster Beitrag

Intelligente Zukunft ohne Mensch?