Ausgabe 1

Vom Eindringling zum Herausgeber: Motosport-Magazin.com in der Poleposition

Motorsport BigPic_Motorsportmagazinhereusgeber und CEO von adrivo Manuel SperlEines der wichtigsten und reichweitenstärksten Motorsportmedien des deutschsprachigen Raums kommt aus Graz. Was vor 30 Jahren mit unbefugtem Einschleichen ins Formel-1-Fahrerlager begann, wurde zum beispiellosen Aufstieg eines steirischen Jungunternehmers, der Mediengeschichte schrieb.

Schon mit 16 hat Manuel Sperl beim Formel-1-Rennen nichts auf den Zuschauerrängen gehalten: Er schlich sich ins Fahrerlager ein, wurde prompt von der Security erwischt und ebenso schnell hinauskatapultiert. Die Geschichte seiner verwegenen Aktion schaffte es bis zum Sicherheitschef. Beeindruckt bot ihm dieser einen Job im Security-Team an. So heimlich es begann, so öffentlich ging es weiter: Knapp 20 Jahre später ist Sperl Herausgeber des wichtigsten Motorsport-Magazins in Österreich, Deutschland und der Schweiz.

Guerillakampf als belächelter Online-Reporter
Schon 1994 gründete der Grazer im Zuge eines Schulprojekts die erste erfolgreiche deutschsprachige Formel-1-Fanpage im Internet und lernte im Online-Chat des „Grand Prix 2“-Computerspiels den bayrischen Motorsportfan Mike Wiedel kennen – vorerst virtuell. Wenig später geht ihr gemeinsames „Motorsport-Magazin.com“ online – eine Mitte der 1990er Jahre noch rare Erscheinungsform. Im konservativen Formel-1-Zirkus ist man jedenfalls nicht überzeugt: „Ernst genommen wurden wir als Internetmedium nicht. Es war anfangs nur schwer möglich, an Informationen und Interviews zu kommen“, erinnert sich Sperl. Die Jungunternehmer bleiben dran und erobern sich eine Stammleserschaft.

Auflage von 60.000 Stück & 1,5 Millionen Nutzer
Der große Durchbruch im Fahrerlager kommt dann 2009, als sich die Chance bietet, das Eurosport Motormagazin  zu übernehmen: Das Motorsport-Magazin als Hochglanz-Printmedium ist geboren. Seitdem erscheinen sechs Ausgaben im Jahr mit einer Auflage von 60.000 Stück, wobei mehr als 95 Prozent der Magazine in Deutschland verkauft werden. Inhalt: alle Bereiche des Motorsports, von der Formel 1 über Rallye, die Deutsche Tourenwagenmeisterschaft und NASCAR bis zum Motorradsport u. v. m. „Unsere DNA liegt aber nach wie vor im Online-Bereich“, so Sperl. Die Webseite zählt monatlich bis zu 1,5 Millionen Nutzer, die Facebook-Page des Motorsport-Magazins über 360.000 Freunde.

PR für Mercedes, Schumacher & Co
Rein wirtschaftlich hätten sich Manuel Sperl & sein Team auf ihren Lorbeeren ausruhen können. Wenn sich nicht die Medienkompetenz der Motorsport-Magazin-Macher bis zu namhaften Formel-1-Sponsoren herumgesprochen hätte, die davon ebenfalls profitieren wollten. Seit 2004 machen Manuel Sperl und sein Kreativteam unter dem Namen „adrivo“ Öffentlichkeitsarbeit und Medienservice für Unternehmen wie Mercedes Benz, ADAC oder DHL, aber auch für Formel-1-Größen wie Nick Heidfeld und Ex-Weltmeister Michael Schumacher. Hinter dem Erfolg stehen 29 Mitarbeiter an zwei Standorten in Graz und München – Tendenz steigend: „Wir suchen dringend Verstärkung!“ Die Einstellungskriterien? Sperl, wenig überraschend: „Leidenschaft und Benzin im Blut. Bei uns gibt’s Karriere mit Vollgas!“

Webseite: www.Motorsport-Magazin.com

Facebook: www.facebook.com/motorsportmagazin

Voriger Beitrag

Das Türschloss ohne Schlüssel & die Kraft der Crowd

Nächster Beitrag

Revolution im Bauwesen durch 3D-Simulation: Grazer in Europa vorne