Ausgabe 6

Take-Tech-Eindrücke

Tiefere Einblicke

Gerald Pretterhofer und Daniel Griesenhofer besuchen die Polytechnische Schule in Mürzzuschlag. Die beiden 15-Jährigen besuchen heuer im Rahmen von Take Tech verschiedene Betriebe im Mürztal, wie Böhlerit, Böhler Bleche und EKRO Kronsteiner. Beide sind schon gespannt auf die Firmenbesuche, haben sich anhand von Internetrecherchen darauf vorbereitet und einige Fragen für die jeweilige Firma vorbereitet.

Gerald Pretterhofer erwartet sich durch die Teilnahme an Take Tech Einblick in verschiedene Lehrberufe und Informationen über den Ablauf der Lehre in den Betrieben: „Ich denke, dass wir die Unternehmen besser kennenlernen werden und Fragen stellen können. Vielleicht machen wir ja auch in der einen oder anderen Firma ein kleines Werkstück.“

Daniel Griesenhofer möchte an den Take-Tech-Tagen möglichst viel in den besuchten Firmen sehen – nicht nur oberflächlich, sondern genau. „Ich möchte erfahren, was dort genau gemacht wird. Eine praktische Übung oder ein Werkstück herzustellen, wäre auch toll“, meint der Jugendliche.

Pretterhofer sieht seine berufliche Zukunft im Bereich „Metall“ oder Landmaschinentechnik. „Wir haben zu Hause eine Nebenerwerbslandwirtschaft und ich helfe meinem Vater schon jetzt in meiner Freizeit bei der Reparatur der Landmaschinen. Vielleicht finde ich bei den Führungen durch die Firmen eine Lehrstelle, für die ich mich bewerben möchte. Mal sehen“, meint er gelassen.

Daniel Griesenhofer kennt seine Pläne genauso: „Ich möchte auch eine Lehre als Landmaschinentechniker beginnen. Oder auch als Maurer. Die Arbeit ist abwechslungsreich, man macht nicht jeden Tag das gleiche. Ich habe Freude daran, genau zu arbeiten, mein handwerkliches Geschick auszuleben und zu sehen, wie etwas entsteht, wächst. Wie zum Beispiel ein Gebäude.“ Außerdem arbeitet er gerne im Freien und bastelt wie Pretterhofer auch an Maschinen herum.

Mal sehen: Vielleicht ändert Take Tech doch noch seine Pläne?

Genau richtig

Franz Hödl aus Vogau hat im Vorjahr sein neuntes Schuljahr im Polytechnischen Lehrgang in Leibnitz absolviert und im Rahmen von Take Tech die Kontakte zum Brennholzmaschinen-Hersteller Posch in Leibnitz vertieft. Nach Take Tech hat er sich dort für eine Lehrstelle beworben. Warum?

Hödl hatte schon zwei Wochen zuvor ein Praktikum bei Posch gemacht. „Wir haben bei Take Tech nach einem kurzen Vortrag eine ausführliche Führung durch den Betrieb erhalten und konnten dann in der Schlosserei ein eigenes Werkstück fertigen. Der Take-Tech-Tag hat mich schlussendlich darin bestärkt, mich um eine Lehrstelle zu bewerben. Und es hat geklappt,“ freut sich der Lehrling und strahlt. Es gefällt ihm sehr gut. Franz Hödl: „Das war die beste Entscheidung! In den dreieinhalb Lehrjahren kann ich in jedem Bereich einmal arbeiten, bekomme alles genau und gut erklärt und darf auch schon selbstständig arbeiten.“ Gerade das gefällt ihm. Derzeit ist er in einer der drei Montage-Werkstätten und arbeitet am Zusammenbau einer Maschine mit, die Holz zugleich schneidet und spaltet.

Andreas Posch, Lehrlingsbeauftragter bei Posch, ist überzeugt von der Initiative: „Aus meiner Sicht kann ich nur sagen, dass Take Tech ein tolles Projekt ist, wo man sicher immer wieder zukünftige Lehrlinge finden kann. Wenn sich ein Schüler bewirbt, kennt man ihn schon ein wenig und kann das mit der im Rahmen der Bewerbung verbundenen Schnupperlehre vertiefen.“

Hätte Hödl sich ohne Take Tech auch bei Posch beworben? Wer weiß. Mit Take Tech war er sich seiner Wahl jedenfalls sicher.

 

Voriger Beitrag

Gewinnspiel Ergebnis

Nächster Beitrag

Take Tech