01/2018

Schwimmen lernen im blauen Zirkus

Schwimmen ist wie Radfahren – einmal gelernt, kann man es das ganze Leben lang. Das Team von Blue Circus setzt sich dafür ein, dass Kinder schon früh den richtigen Umgang mit Wasser erlernen und Freude am Sport haben, um Schwimmen lebensbegleitend zu machen.

 

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr … gerade beim Schwimmen wird der Grundstein für ein ausgeglichenes Verhältnis zum Wasser bereits in jungen Jahren gelegt. In dieser Zeit entscheidet sich meist, ob man sich später einmal gerne in die Fluten stürzt oder das blaue Nass lieber vom sicheren Beckenrand aus beobachtet. Genau an diesem Punkt setzt das Konzept von “Blue Circus by jördis” an: “Schwimmen ist für uns die schönste Sportart der Welt und soll mit etwas Positivem verknüpft werden”, ist sich das Gründerteam sicher. Unter dem Motto “Willkommen im Wasser” entwickelten Profischwimmerin Jördis Steinegger, Mag. Michael Zacek und Harald Pessler ein Schwimmlern- und Motivationssystem für Kinder und Jugendliche, das für mehr Schwimmsicherheit sorgt und ihnen die Freude am Wassersport wieder näherbringen soll.

Ein Konzept mit Auftrieb

Ein Besuch in der Therme oder im Freibad wird schnell zur Herausforderung, wenn Kinder unzureichend schwimmen können oder gar Angst vor dem Wasser haben. Je früher sie an das Thema kindgerecht herangeführt werden, desto schneller können Unsicherheiten überwunden werden. “Wir sahen die Schwierigkeiten darin, dass der Altersunterschied der Kinder in den einzelnen Kursen oft zu groß war, hier konnte man nicht altersgerecht auf die Bedürfnisse eingehen. Hinzu kommt, dass es keine einheitliche Regelung gibt, wann der Nachwuchs schwimmen lernen soll”, so Michael Zacek, Mitbegründer von Blue Circus.

© blue circusImpulse setzen, Sicherheit erhöhen und Schwimmsport fördern lauten die drei wesentlichen Säulen und Leitmotive der modernen Schwimmschule, mit denen Kinder zunächst spielerisch an das Element Wasser herangeführt werden. “Wichtig ist es, Kindern die Angst vorm Schwimmen zu nehmen und ihnen gleichzeitig Respekt vor dem Wasser zu vermitteln. Aber am wichtigsten ist es, den Kindern Freude am Schwimmsport zu vermitteln. Es ist großartig, zu erleben, mit welcher Begeisterung die Kinder an dieses Thema herangehen. Unsere Aufgabe ist es, den Schwimmlernprozess zu initiieren, ein Bewusstsein zu schaffen und Aufklärungsarbeit zu leisten”, so die dreifache Olympiateilnehmerin im Schwimmen Jördis Steinegger.

Neben dem ausgefeilten didaktischen Konzept trägt auch das Maskottchen “Blue” wesentlich zum Erfolg bei. Der Prototyp wurde speziell für das Trockentraining entwickelt. Dadurch sollen die Kids ein erstes Gefühl für die Haltung und Bewegung bekommen, bevor es ins Wasser geht. So kann der Lernerfolg deutlich beschleunigt werden. Als emotionale Bezugsperson ist das blaue Wasserwesen eine Unterstützung und hilft dabei, verschiedene Lerninhalte spielerisch zu vermitteln.

Sicherheit, Spaß und Sport

Wenn es ums Schwimmen geht, hat jeder andere Vorstellungen: Die Eltern sind um die Sicherheit bemüht, die Kinder wollen Spaß, und in den Bildungseinrichtungen ist Sport als fixer Bestandteil integriert. Dass es hier einen deutlichen Bedarf gibt, zeigt die große Nachfrage. Das Team von Blue Circus tourt dafür quer durch Österreich. Mitbegründer Harald Pessler hat bereits mehr als 8.000 Kinder im Rahmen der Sicherheits-Road-Show betreut. In den vergangenen Jahren konnten auch Kooperationspartner wie AUVA, das Land Steiermark und das Land Kärnten an Bord geholt werden.

© blue circus
Das Team von Blue Circus – Harald Pessler, Jördis Steinegger und Michael Zacek (v.l.n.r.). © blue circus

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.bluecircus.at/

Voriger Beitrag

Käsekunst auf höchster Reifestufe

Nächster Beitrag

Eine Software mit Stempel und Siegel