Ausgabe 1

Das Türschloss ohne Schlüssel & die Kraft der Crowd

Verschollen in den unendlichen Weiten einer Handtasche oder mühsam mit eigentlich übervollen Händen aus der Hosentasche gefummelt – die Zeiten des täglichen Kampfes mit dem Schlüssel an der Haustür sollen dank eines steirischen Start-ups bald vergangen sein. NOKI, das Türschloss der Zukunft, soll noch heuer den europäischen Markt erobern.

noki1234 KopieDer aktuelle „TREND“ reiht sie an zweiter Stelle unter den 100 am meist versprechendsten Start-ups in ganz Österreich ein: NOKI (steht für „no key“ – kein Schlüssel), das Grazer Unternehmen, das den Hausschlüssel in die Geschichtsbücher verbannen will. Die Lösung: eine berührungslose Schlüsseltechnologie. „NOKI setzt auf dem EU-Schließzylinder auf, ist einfach und innerhalb von fünf Minuten installiert. Mittels Smartphone-App und Bluetooth-Verbindung wird die Tür bei Annäherung automatisch aufgeschlossen“, erklärt CEO Martin Pansy das System. In puncto Sicherheit garantiert das smarte Türschloss dabei die Standards des Online-Bankings.

Es lockt das Sonderangebot
Finanzieren will das Grazer Start-up seine Erfindung via Crowdfunding. Eine demnächst startende internationale Kampagne soll mindestens 125.000 Euro in Form von „Vorabverkäufen“ lukrieren. „Unsere Unterstützer sind dabei nicht direkt an unserem Unternehmen beteiligt, sondern erhalten NOKI zu einem günstigeren Preis bereits früher als die breite Masse“, so Pansy.

Verbreiten, Feedback einholen, finanzieren
Das Crowdfunding dient also nicht nur der Kapitalbeschaffung, sondern auch als Marketing-Instrument. „Wir wollen bereits vor Marktstart eine schlagkräftige Community aufbauen, die unser Produkt in die Breite bringt. Aktuell haben sich bereits 15.000 Personen zu unserem Info-Newsletter für die Crowdfunding-Kampagne angemeldet“, berichtet der Geschäftsführer. Über die Aktion, die auch wichtige Informationen für die Produktentwicklung bringen soll, plant das Unternehmen mehr als 1.000 NOKIs an die Unterstützer auszuliefern.

Crowdfunding wird als Finanzierungsform vor allem unter Start-ups immer beliebter. Die einzelnen Kampagnen werden in der Regel von eigenen Crowdfunding-Plattformen abgewickelt. Neben großen internationalen Playern, wie Kickstarter oder Indiegogo, gibt es mit Green Rocket und 1000×1000 auch in der Steiermark regionale Plattformen, über die die Kraft der Crowd – in Form von Crowdinvesting – genutzt werden kann.

Information: Crowdfunding und seine Spielarten

  • NOKI nutzt die klassische Form des Crowdfundings, bei der Unterstützer ein Produkt bereits in der Entwicklungsphase bezahlen/kaufen, es aber erst später (sobald die Produktion startet) geliefert bekommen. Neben dieser Variante gibt es aber noch weitere Möglichkeiten für Unternehmen, sich Geld aus der Crowd zu holen.
  • Bei Crowdinvesting (equity based Crowfunding) erwirbt der Unterstützer echte Anteile am Unternehmen.
  • Beim Crowdlending (lending based Crowdfunding) wiederum „borgt“ der Unterstützer einem Unternehmen Geld und erhält dafür einen fixen Zinssatz.

 

Weiterführende Links:

 

www.noki.io

www.kickstarter.com

www.indiegogo.com

www.greenrocket.com

1000×1000.at

 

Voriger Beitrag

Auf Röhren-TV folgt Joghurtbecher: Standortentwicklung einmal anders

Nächster Beitrag

Vom Eindringling zum Herausgeber: Motosport-Magazin.com in der Poleposition