05/2018

Fit mit Sport und Social Media

Fitness und Lifestyle gehören im 21. Jahrhundert einfach zusammen. Das steirische Unternehmen „FITAPP“ hat es geschafft, Sport und Social Media in einer App zu vereinen. Hier dürfen sportliche Erfolge gerne gemacht, gepostet, geteilt und gelikt werden.

1 Stefan Warmuth FITAPP
FITAPP-Gründer Daniel Wohlmuth.

Jede Erfolgsgeschichte beginnt buchstäblich mit dem ersten Schritt. Rückblickend könnte man fast meinen, dieser Weg sei für Daniel Wohlmuth im wahrsten Sinne des Wortes vorprogrammiert gewesen. Im Zuge einer Projektarbeit an der FH Kapfenberg sollte er eine Android-App, die über GPS und eine Sprachausgabe verfügt, entwickeln – so die Vorgabe. Um selbst praktische Erfahrungen beim Programmieren zu sammeln, baute er seine Idee Stück für Stück aus. Gedacht war die „FITAPP“ als Mittel zum Zweck, um sportlich aktiv zu bleiben und sich gleichzeitig einen Trainingsüberblick zu verschaffen, da die App jede Art der Bewegung aufzeichnet. UserInnen haben beim Sport alle wichtigen Details wie Distanz, Kalorienverbrauch und Geschwindigkeit im Blick. Dank integriertem GPS-Tracker lässt sich auch der zurückgelegte Weg aufzeichnen. Im Jahr 2016 war es dann so weit, und die FITAPP GmbH wurde gegründet. Knapp zwei Jahre später zählt die Fitness-App bereits über 2,6 Millionen Downloads und wurde in über 30 Sprachen übersetzt. Um dem inneren Schweinehund auch weiterhin Paroli zu bieten, sollte die App noch einen zusätzlichen Spaßfaktor bekommen.

Instagram für SportlerInnen

Neben den großen europaweiten Playern wie Runtastic und Co. kann sich das steirische Unternehmen mit seinem langfristig ausgerichteten Geschäftskonzept gut positionieren. Der sportliche Faktor steht nach wie vor im Vordergrund, hinzugekommen ist, dass man UserInnen einen Mehrwert in Form einer eigenen Social-Media-Plattform bietet. „Die Idee war, ein soziales Netzwerk für alle Sportarten zu integrieren. Einerseits wird über die App ein Austausch innerhalb der Community ermöglicht, anderseits steht der sportliche Aspekt nach wie vor im Vordergrund“, erzählt Daniel Wohlmuth. So ist es möglich, seine eigenen Erfolge auf der Plattform zu posten und mit anderen Sportbegeisterten zu teilen. Für jede gute Leistung gibt es ein Like mehr. „Dieser Faktor ist gerade beim Sport wesentlich. Die Gemeinschaft ist ein großer Motivator für die eigene Leistungssteigerung. Die FITAPP hilft nicht nur dabei, den Trainingsfortschritt im Griff zu haben, sondern macht auch noch richtig Spaß“, so der FITAPP-Gründer über die Erweiterung. Die UserInnen können die Trainingseinheiten im Feed teilen, Fotos von anderen liken und kommentieren, wie man es auch von anderen sozialen Plattformen kennt. Das Besondere daran ist, dass die News im Feed geografisch geordnet sind, d. h. UserInnen sehen die sportlichen Leistungen anderer aus der Umgebung, dies schafft wiederum eine regionale Zugehörigkeit innerhalb der Community. Neue Features wie professionell gestaltete Workout-Videos sollen UserInnen künftig weitere Nutzungsmöglichkeiten bieten.

5 Team FITAPP Stefan Warmuth
Das Team von FITAPP.

Die FITAPP ist als Basis- und Premiumprogramm für iOS und Android erhältlich. Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter https://www.fitapp.info/

FITAPP
FITAPP Beispielansicht
FITAPP
FITAPP Beispielansicht
Voriger Beitrag

LEBENS!Wichtig

Nächster Beitrag

Die richtige Frequenz