01/2019

Die Währung der Bienen

Mit ein paar Bienenstöcken und der Liebe zur Imkerei hat die Geschichte eines steirischen Traditionsbetriebes begonnen. Heute exportiert die Firma Wachs Hödl ihre Produkte weltweit mit dem Anspruch, hochwertiges Bienenwachs in Bioqualität anbieten zu können.

Hödl Wachs Hödl Wachs © Sissi Furgler
Unternehmer Alexander Hödl und seine natürlichen Erzeugnisse aus Bienenwachs.

Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von unseren Honigbienen bestäubt. Die kleinen Insekten sind wichtige Nutztiere und hauptverantwortlich für die ökologische Artenvielfalt. Und das, obwohl das Leben der Honigbienen durchschnittlich nur 35 (Sommer)-Tage dauert.

Neben den wohlschmeckenden Honigerzeugnissen wird vor allem auch das Bienenwachs verwendet, das die Bienen beim Wabenbau „ausschwitzen“. Dabei pressen Baubienen das Wachs aus ihren Drüsen, um daraus eine natürliche Bausubstanz zu gewinnen. Das Endprodukt: die typische Wabenstruktur im Bienenstock. Der moderne und verantwortungsbewusste Imker ist immer bedacht darauf, dass sein Bienenvolk gepflegt wird, und unterstützt dieses tatkräftig beim Wabenbau. Damit die Arbeit der Bienen erleichtert wird, werden sogenannte Mittelwände in das Nest integriert. Haben die Wachsplatten ausgedient, werden sie rundum erneuert und in gleicher Qualität wieder in die tierische Wertschöpfungskette eingegliedert.

Hödl Wachs
Natürliche Mittelwachsplatten in Produktion.

Im Auftrag der Bienen

Damit dieser Ablauf auch reibungslos funktioniert, hat sich das steirische Familienunternehmen Wachs Hödl u.a. auf die Verarbeitung und Aufbereitung von hochwertigem Bienenwachs spezialisiert. Daneben führt der bio-zertifizierte Betrieb auch ein umfangreiches Sortiment an Imkereizubehör. Das Unternehmen hat sich ganz der Natur verschrieben und führt zusätzlich eine Vielzahl an Bienenwachsprodukten. „Bei Bienenwachs gibt es enorme Unterschiede. Zahlreiche Produkte, die industriell erzeugt werden, enthalten synthetische und schädliche Zusatzstoffe wie etwa Paraffin. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach qualitativem Bienenwachs. In den letzten Jahren haben wir eine 100-prozentige Preissteigerung ausmachen können. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass der Trend bei Naturprodukten boomt. Wir bekommen Anfragen aus der ganzen Welt und können aufgrund der Unternehmensgröße auch Nischen bedienen“, so Ing. Alexander Hödl. Daraus ergeben sich oftmals auch spannende Einsatzgebiete für den Unternehmer. Von der erfolgreichen Bienenansiedlung auf der Insel Lanzarote, um dort nachhaltig Landwirtschaft zu betreiben, bis hin zu Ersatzteilen für Musikinstrumente reichen die Anwendungsgebiete. In Zukunft möchte sich der steirische Betrieb weiter in Richtung Kosmetik und Tourismus ausrichten. „Neben der Produktherstellung und dessen Vertrieb wird es auch immer wichtiger, die Menschen darüber aufzuklären, welchen wichtigen Einfluss Bienen auf den natürlichen Kreislauf haben“, so Hödl über deren Mehrwert für das Ökosystem.

Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter https://www.wachs-hoedl.com/

Voriger Beitrag

Digitalisierung 4D - Interview mit Dr. Burghard Kaltenbeck

Nächster Beitrag

Von Big Data zu Big Insights