Ausgabe 1

SOKO Enzym: ACIB-Spin-off „ermittelt“ neue Funktionen

pipette and test tube on coloured backgroundBereits 2014 haben Wissenschafter des Kompetenzzentrums ACIB und der Uni Graz eine Kombination aus Datenbank und Suchmaschine entwickelt. Sie kann aus 110.000 gesammelten Proteindaten bisher unbekannte Enzymfunktionen herausfiltern. „Enzym Google“ erhielt den Pariser „CPhI Pharma Award“, den wichtigsten Branchenpreis international. Zum Vertrieb der weltweit einzigartigen Technologie wird nun ein Start-up-Unternehmen gegründet.

„Was dem Mechaniker der Schraubenschlüssel, das ist uns das Enzym“, so formuliert es Thomas Stanzer vom ACIB, dem Grazer Austrian Centre of Industrial Biotechnology. Enzyme als hochpräzise Miniaturwerkzeuge der Natur sind die Basis der Produktion in der Pharma- und Chemieindustrie. In der Natur übernehmen diese Eiweißstoffe wichtige Funktionen im Stoffwechsel von Organismen und lösen biochemische Reaktionen aus. Industriell dienen sie etwa der Medikamentenherstellung und werden aufgrund ihrer Wirkungen auch selbst bei medizinischen Therapien eingesetzt oder Waschmitteln beigemengt.

Mit Enzym-„Generika“ teure Patente umgehen
In Kürze soll das patentierte System bzw. die Forschungsdienstleistung vom eigenen Spin-off-Unternehmen „innoPhore“ vertrieben werden, das sich derzeit als Hightech-Start-up im Science Park ansiedelt. CEO und ACIB-Forscher Christian Gruber: „Unser Fokus liegt darauf, Alternativen zu bestehenden Enzymen zu entwickeln und bestehende Verfahren zu optimieren.“ Der Hintergrund: Viele Enzymtherapien, die etwa zur Behandlung von Stoffwechselerkrankungen eingesetzt werden, sind derzeit patentamtlich geschützt und deshalb sehr teuer. „Wir entwickeln Wege, die Patente zu umgehen, aber auch völlig neue Therapieansätze, indem wir uns Nebenfunktionen und Reaktionswege von bekannten Enzymen anschauen, die bisher keine Beachtung fanden“, so Gruber.

Das Revolutionäre an „Enzym Google“ ist seine weltweit einzigartig intelligente Such- und Kombinationsfähigkeit. Die Datenbank aktualisiert sich laufend selbst mithilfe von Dateneinträgen im Internet. Potenzielle Kunden sind weltweit Unternehmen der Chemie- und Pharmaindustrie.

Voriger Beitrag

Revolution im Bauwesen durch 3D-Simulation: Grazer in Europa vorne

Nächster Beitrag

US-Filmpreis für steirischen Wirtschaftsstandort-Film