03/2018

Der Brückenbauer

Richard David Precht ist wohl so etwas wie der Popstar unter den Philosophen. Der Keynote-Speaker beim Zukunftstag der steirischen Wirtschaft hat zu vielen Themen etwas zu sagen – und alle hören zu.

Richard David Precht (c) Amanda Berens

Mit langen Haaren und Drei-Tage-Bart sieht Precht eher wie ein typischer Start-upper aus als wie ein Philosoph. Und irgendwie ist das Bild auch stimmig. Schließlich ist der Mann als erfolgreicher Autor und Publizist auch Unternehmer und Vermarkter seiner selbst. Abgehoben und weltfremd, im Elfenbeinturm seiner Gedanken gefangen – all das ist der 1964 als eines von fünf Kindern im deutschen Solingen geborene Precht sicher nicht. Ganz im Gegenteil: er bezieht Position. Laut, deutlich, universell und alles andere als abstrakt. Die Themen, mit denen Richard David Precht sich befasst, beschäftigen auch viele von uns. Digitalisierung, Bildung, Migration, Tierrechte oder die Entwicklung unserer Gesellschaft – Precht formuliert klar, präzise und nachvollziehbar. Das brachte ihm sogar eine eigene preisgekrönte Fernsehsendung im ZDF ein und macht ihn populär, aber auch zum Ziel von Kritik aus gewissen Kreisen. Einigen ist Precht wohl zu wenig “philosophenhaft”. Richard David Precht überschreitet eben Grenzen, die viele eingehalten wissen wollen. Er baut Brücken von der theoretischen Welt der Philosophie in den praktischen Alltag jeder Einzelnen und jedes Einzelnen von uns. Er gibt Einblicke in eine Welt und deren Entwicklungen, die wir uns oft noch gar nicht vorstellen können – oder wollen. So gesehen wohl der ideale Speaker für einen Zukunftstag, dessen Motto “no limits” ist.

www.zukunftstag.st

Voriger Beitrag

Partner für das Eiweiß-Google

Nächster Beitrag

Musik, pressfrisch