04/2017

50. Digitaldialog – seine Impulse, seine Auswirkungen

Was vor Jahren als Idee aufgekommen ist, hat sich heute als überregionale Veranstaltungsreihe etabliert.  Gerade Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen profitieren  sehr von den Impulsen zum Thema „Digitalisierung“. Ein Rückblick über Visionen, Hintergründe und  Resonanzen zum 50. Jubiläum des Digitaldialogs.

Am 31. Mai 2011 fand der Digitaldialog mit zahlreichen Vertretern und Vertreterinnen aus Wirtschaft und Forschung erstmalig statt. „Print-Online-Broadcoast: Medien im Spannungsfeld der Digitalisierung“ läutete eine spannende Veranstaltungsreihe ein, die von der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) in Kooperation mit BearingPoint, evolaris, IBC Graz, Campus 02 und Kleine Zeitung bis heute wichtige wirtschaftliche und technologogische Impulse liefert. Im Fokus stehen Experten und Expertinnen, die Einblicke in ihre Betätigungsfelder geben und über aktuelle Entwicklungen im Bereich Digitaltechnologie und Medien sprechen.

„Wir haben den Digitaldialog ins Leben gerufen, weil die Digitalisierung immer weiter voranschreitet und sich die Wirtschaft sowie Konsumenten dieser Entwicklung kaum entziehen können“, so Dr. Burghard Kaltenbeck, Geschäftsführer der Steirischen Wirtschaftsförderungsgesellschaft.

Heute ist der Digitaldialog ein wesentlicher Impulsgeber und längst als überregionale Veranstaltung bekannt, die interessierten Teilnehmern und Teilnehmerinnen die Möglichkeit bietet, sich kostenlos mit Wirtschaftstreibenden, Visionären und Keynote Speaker in einer offenen Diskussion auszutauschen und zu vernetzen.

Am 28. September 2017 feiert der Digitaldialog sein 50. Jubiläum. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Grazer Herbstmesse mit zugehöriger Ausstellung statt. Unter dem Motto „Digitale Revolution – Mythos und Wirklichkeit“ werden relevante Aspekte aufgegriffen, um das Phänomen des digitalen Wandlungsprozesses erklärbar zu machen. Mit Prof. Dr. Gunter Dueck und Prof. Dr. Hermann Maurer stehen zwei hochkarätige Vortragende auf der Agenda, die gerade im Bereich Digitalisierung wesentliche Impulse setzen und einen Ausblick geben, welche Auswirkungen die fortschreitende Technik für die Menschen hat.

(c) Ballguide/Stefan Pajman
48. Digitaldialog: v.l.n.r.: Matthias Loebich (BearingPoint), Gerhard Greiner (BearingPoint / Infonova), Stephen Jones (AVL), Michael Goller (detego), Mario Fallast (smaXtec), Michael Liebminger (SFG), Christian Kittl (EVOLARIS)

 

5 Fragen an den Digitaldialog-Veranstaltungskoordinator Michael Liebminger:

Welcher Leitgedanke steht hinter der Veranstaltungsreihe, die im September ihr 50. Jubiläum feiert?

Der erste Impuls, diese Veranstaltung ins Leben zu rufen, stammte von Burghard Kaltenbeck (Geschäftsführer der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG) und Gerhard Greiner (Partner BearingPoint und SVP Business Innovation Infonova). Damals war Industrie 4.0 schon ein Begriff, allerdings waren die Ansätze hier noch sehr visionär. Die Digitalisierung erreichte uns erst vor wenigen Jahren. Man könnte sagen, dass diese Idee damals schon einiges von der heutigen Thematik vorweggenommen hat.

Welche Ziele wurden von Beginn an verfolgt?

Zunächst geht es darum, auf neue Trends, Technologien, Anwendungen und konkrete Produkte aufmerksam zu machen, die in dieses Spannungsfeld eingebettet sind. Zudem sehen wir hier auch eine starke bewusstseinsbildende Funktion. Gerade die Zielgruppe der Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen profitiert von den Impulsen der unterschiedlichen Schwerpunkte.

Wie haben sich die Partner gefunden? Wie sind diese Kooperationen entstanden?

Zunächst stand die Frage im Raum, welche Partnerschaften es braucht, um diese Veranstaltung überhaupt in dieser Form realisieren zu können, wie sie heute stattfindet. Man hat versucht, einen breiten Zugang zum Thema Digitalisierung zu finden. Die Partner kommen alle aus verschiedenen Bereichen und haben jeweils unterschiedliche Ansätze. Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG sieht sich hier als Motor der Veranstaltungsreihe. Pro Jahr finden ca. acht bis neun Events statt, deren Schwerpunkte sich je nach Kooperationspartner unterscheiden. Es entsteht dadurch eine gewisse Abwechslung und Dynamik.

Der Digitaldialog setzt seit Jahren wichtige Impulse. Welche Resonanz hat die Veranstaltung erzeugt?

Bei der 50. Jubiläumsveranstaltung erwarten wir den viertausendsten Teilnehmer. Es ist schon positiv zu erwähnen, dass eine Veranstaltungsreihe die Jahre über so gut funktioniert. Wir greifen Erfolgsgeschichten auf und geben diesen eine Plattform, damit auch andere Menschen davon inspiriert werden. Es geht darum, die Teilnehmer und Teilnehmerinnen anzuregen. Was nicht primär unser Ziel ist, allerdings ein schönes Detail am Rande darstellt, ist die Tatsache, dass sich durch diese Treffen auch weitere Möglichkeiten und Vernetzungen ergeben.

Zum 50. Digitaldialog ist eine Jubiläumsveranstaltung zum Thema “Digitale Revolution – Mythos und Wirklichkeit” geplant. Wie ist das Rahmenprogramm für diese besondere Veranstaltung, was erwartet die Teilnehmer und Teilnehmerinnen?

Mit der 50. Veranstaltung wollen wir auch ein Zeichen setzen. Daher findet diese im Messe Congress Graz kostenlos statt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen erwartet auch ein großartiges Workshop-Angebot, das das Programm ergänzt. Die Ausstellung „Digitale Erfolgsgeschichten – Made in Styria“ im Rahmen der Grazer Herbstmesse kann ebenso besucht werden. Für die Podiumsdiskussion konnten wir zwei hochkarätige Referenten gewinnen, die ihre Inputs zum Thema Digitalisierung geben.

Was:

50. Digitaldialog „Digitale Revolution – Mythos und Wirklichkeit“

Wann:

28.09.2017 ab 17:30 Uhr

Wo:

Messeplatz 1

8010 Graz

Wer:

SFG, BearingPoint, evolaris, IBC Graz, Campus02 und Kleine Zeitung

Wie:

Anmeldung unter https://www.sfg.at/cms/393/5430/anmeldung/

Teilnahme ist kostenlos.

Voriger Beitrag

Keep cool – Coole!Betriebe

Nächster Beitrag

Hollywood reloaded